Becker – Kunstwelten

42,00 

Howard S. Becker 

Kunstwelten

Hamburg: AVINUS 2017

ISBN: 978-3-86938-088-9, 378 Seiten, Hardcover

Kategorie:

Beschreibung

Mit „Kunstwelten“ erscheint ein Klassiker der Kunstsoziologie endlich auch in deutscher Sprache. Kunstwerke werden hier nicht als die Schöpfung individuell arbeitender Genies betrachtet, sondern als das Ergebnis eines kooperativen Netzwerkes aus Kunsthändlern, Kritikern, Herstellern von Ausrüstung und Material, Finanziers und Publika, die gemeinsam mit dem Künstler an der Produktion eines Kunstwerkes beteiligt sind. Mit detailliert analysierten Beispielen, die von der Kunstfotografie bis zur Herstellung von Steppdecken reichen, untersucht Becker in „Kunstwelten“ all die verschiedenen Aspekte dieser Form kollektiven Handelns, von der Etablierung ästhetischer Wertsysteme, der Kunstkritik und der Zensur über die Finanzierung und Distribution bis hin zu Sonderfällen wie den künstlerischen Außenseitern oder naiven Künstlern. Längst zum Standardwerk geworden, ist Becker auch heute noch die Grundlage fur jedes soziologische Verständnis von Kunst, von den Bildenden Künsten über die Literatur bis zu den Darstellenden Künsten.

Howard S. Becker, geboren 1928 in Chicago, ist amerikanischer Soziologe, der sich besonders an der Chicagoer Schule der Soziologie und dem symbolischen Interaktionismus orientierte. Seine Forschungsarbeiten umfassen arbeitssoziologische  Themen, u. a. zur Devianz- und Kriminalsoziologie, vor allem aber auch kunstsoziologische Arbeiten. In Frankreich wurde Beckers Kunstsoziologie als Gegenentwurf zu Bourdieus Ansätzen bekannt. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist Howard S. Becker auch Jazzpianist und lässt seine musikalischen Erfahrungen in seine Forschung einfließen