Krause – Digital Surveillance Fiction

32,00 

Krause, Michael: Digital Surveillance Fiction: Dataveillance in Contemporary Science Fiction

Edition Medienkulturforschung 2021, 300 S.

ISBN 978-3-86938-154-1, 32.00 EUR

Beschreibung

Innerhalb des wachsenden Korpus an fiktionalen Werken, die heutige Überwachungspraxen in kritisch-reflexiver Weise fokussieren, zeigt sich seit Anfang der 2000er Jahre ein eigenständiger Trend hin zum Thema digitale Überwachung. Dabei rücken neben der Frage nach staatlichen Zugriffsmöglichkeiten verstärkt kommerzielle Erhebungs- und Analyseverfahren personenbezogener Daten in den Vordergrund, wie sie sich im Laufe der 2000er Jahre in der datengetriebenen Digitalwirtschaft – insbesondere durch Onlineunternehmen wie Google und Facebook – herausgebildet haben. Die hier ausgewerteten Romane untersuchen diese transnationalen Datenpraxen als Formen der Überwachung (dataveillance) und arbeiten dabei gesellschaftliche Risiken und politische Gefahren heraus. Die ausgewählten Texte stellen Schlüsselwerke dieser neuen Digital Surveillance Fiction dar. Im Gewand der Science Fiction loten die Romane in dezidiert realistischer Schreibweise die Position und Handlungsmöglichkeiten heutiger Subjekte unter den Bedingungen zunehmender digitaler Transparenz aus. Insbesondere mit ihrer Beschreibung kommerzieller Zugriffe auf personenbezogene Daten als Formen der Überwachung fordern sie eine Neubewertung der politischen Risiken dieser Datenpraxen heraus und stellen ihren Rezipientinnen und Rezipienten alternative Perspektiven und Narrative zur Verfügung. Die erzählerischen Strategien, mit denen die Romane Formen digitaler Überwachung erzählbar machen, die weitgehend unterhalb der Wahrnehmungsschwelle in den digitalen Technologien des Alltags eingebettet sind, stehen im Zentrum der vorliegenden literatur- und medienwissenschaftlichen Studie.

Within the larger spectrum of contemporary fiction about surveillance and control, a distinctive strand of fiction explores the problem of digital surveillance. In addition to the question of how the state observes citizens under the new socio-technical conditions, a new concern is raised by this type of fiction: the commercial collection and exploitation of personal data by the data-driven digital economy, especially by the leading online companies Google and Facebook. The novels that are discussed in this study explore transnational forms of data collection as surveillance (dataveillance) and highlight social and political risks caused by them. The selected texts constitute key works of this digital surveillance fiction. In their hybrid form, a mix between science fiction and realistic writing, these novels draw an uncomfortably dark picture of the position and agency of the contemporary subject. Especially their narrativization of commercial forms of data collection and exploitation as surveillance challenges readers assumptions and asks for a reassessment of these practices. This study focuses on the narrative strategies chosen by authors to make accessible the largely imperceptible practices of dataveillance that are embedded in digital technologies of everyday life.

 

Dr. phil. Michael Krause hat Anglistik und Medienwissenschaft an der Universität Potsdam und der Humboldt Universität zu Berlin studiert. Nach Stationen als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Koordinator für E-Learning an der Universität Potsdam arbeitete er zuletzt als Referent in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin.

Dr Michael Krause graduated in English and Media Studies at the University of Potsdam and Humboldt University Berlin. He worked as an academic researcher and coordinator for e-learning at the University of Potsdam, followed by a position at the Senate Department for Education, Youth and Family of Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe